Präventive Wartung mit Wartungsplänen in der SAP Service Cloud

Autor: Timm Broichgans | Veröffentlicht: 14.06.2019

Komplexe Maschinen und Anlagen sind das Herzstück des Geschäftes aller produzierenden Betriebe. Gestraffte Logistikketten und kontinuierlich spezifischere Produktionsvorgaben machen Ausfälle heutzutage immer weniger tolerierbar. Um nicht erst im Ernstfall zu reagieren, helfen Wartungspläne in der SAP Service Cloud der Serviceorganisation bei der Ausführung präventiver Wartungsszenarien, indem sie automatisch Arbeitstickets im Wartungsplan erstellen und so aktiv dem Ausfall vorbeugen. Im Folgenden wird der Funktionsumfang von Wartungsplänen in der SAP Service Cloud beschrieben.

Plandefinition

SAP Service Cloud Wartungspläne helfen der Serviceorganisation, diese präventiven Wartungsszenarien zu planen, vorzubereiten und auszuführen. Dazu vereinbarte Serviceverträge werden an der betroffenen „Installation“ hinterlegt und können dazu genutzt werden, auf Basis von Planungstyp und Planungsbedingungen die automatische Ticketerstellung auszulösen.

Abbildung 01

Die möglichen Zeitplanbedingungen für einen Wartungsplan, welcher im Servicevertrag festgelegt wird, sind:

  • zählerbasiert (z.B. nach 500.000 Zyklen)

  • zeitbasiert (z.B. nach 6 Monaten)

  • zeit- und zählerbasierend in Kombination

Der Zeitplantyp, der den Wartungszyklus steuert, bietet folgende Möglichkeiten:

  • zyklisch

  • fest

  • einmal

  • einmal-keine Bedingung

  • absolut

Der Zeitplantyp „absolut“ wird hinzugefügt, um die Erstellung von zusätzlichen Prüfungen zu einem bestimmten Zeitpunkt für die Plandefinition zu ermöglichen. Wollen Sie regelmäßig die Verwendungsgrenze für ein registriertes Produkt überprüfen und auf dieser Basis zusätzliche Wartungsaktivitäten planen, z.B.:

Es soll einmal pro Woche überprüft werden, ob die durchschnittliche Drehzahl einer Maschine 1000 U/m übersteigt. Wenn also bei der wöchentlichen Prüfung ein Durchschnittswert größer 1000 U/m für diese Maschine gemessen wurde, sind die Bedingungen für den Wartungsplan erfüllt und es wird eine zusätzliche Wartungsmaßnahme ergriffen.

Mit den Bedingungen zur automatischen Erstellung von Arbeitstickets können mit einfachen UND/ODER-Verknüpfungen für die zugrunde liegenden Regeln komplexe Szenarien abgebildet werden. Bedingungen sind in Gruppen angeordnet und es ist wiederum möglich, mehrere Gruppen in einer Bedingung hinzuzufügen:

Diese Bedingungen sind in der „Plandefinition“ definiert und werden anhand der Zählerstände der Wartungselemente ausgewertet. Der Zustand wird anhand der zuletzt festgestellten Messwerte des registrierten Produkts bewertet, das System führt keine statistischen Berechnungen der Messwerte durch. Nur aktive Wartungspläne werden für die Auswertung durch das System berücksichtigt. Sobald ein Plan aktiv ist, kann die Plandefinition der Bedingungen nicht geändert werden.

Wartungspositionen

Abbildung 02

„Wartungspositionen“ sind die im Wartungsplan abgedeckten Objekte (registrierte Produkte oder technische Plätze). In einem Wartungsplan können mehrere registrierte Produkte hinzugefügt werden. Sie können auch die Vertragsinformationen für die Wartungsposition aufnehmen.

Ticketvorlage

Abbildung 03

Die „Ticketvorlage“ hilft Ihnen bei der Definition der Feldeinträge, die in automatisch von einem Wartungsplan generierte Tickets/Arbeitstickets eingefügt werden. So können Sie für verschiedene Wartungsszenarien unterschiedliche Vorlagen anlegen und den Plänen hinterlegen.

In den „Details zum Ticketzeitraum“ kann entweder auf Basis des Erstelldatums des vorigen Tickets, oder vom Zeitpunkt dessen Beendigung aus bestimmt werden, nach wie vielen Tagen oder Monaten ein automatisches Folgeticket erstellt werden soll. Dies geht automatisch einher mit der Option „Anlegen mehrerer Tickets verhindern“.

Zusammenfassung

Nachdem die Toleranz für Ausfallzeiten von Maschinen in den letzten Jahren erheblich gesunken ist, bietet SAP Cloud for Customer mit der Service Cloud bereits heute umfangreiche Möglichkeiten, präventive Wartungen vorzunehmen sowie dem Kunden und/oder den eigenen Mitarbeitern (Field Service und In-house) umfangreiche, einplanbare Informationen über anstehende Arbeit zu geben. Weiterhin können alle erfassten Daten in der Service Cloud umfangreich ausgewertet werden und sorgen so für eine mit der Zeit immer präzisere, präventive Wartung. Dies erfolgt zentral und einfach in einem eigens dafür geschaffenen Tool, integriert in C/4HANA.

Wollen Sie mehr über Cloud for Customer „Service, „Sales“, „Marketing“ oder andere Themen aus dem Bereich CX bzw. C/4HANA erfahren? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Zurück zum Blog
Martin Deutsch Allgeier ES

Haben Sie Fragen?

Martin Deutsch ist Ihr Ansprechpartner für die Blog-Beiträge.

Jetzt Kontakt aufnehmen