IDOC – MONITORING MIT TRANSAKTION WLF_IDOC

Autor: Rudolf Ehrler | Veröffentlicht: 07.12.2018

Bei der Transaktion WLF_IDOC handelt es sich um eine Zusammenfassung und Erweiterung der SAP Transaktionen WE02, WE09 und BD87. Die Funktion ist seit EhP5 SP10 / EhP6 SP07 verfügbar und bietet einige hilfreiche Neuerungen.

Der Selektionsbildschirm ist erweitert worden (siehe Abbildung WLF_IDOC_01):

  • Die Suche nach IDocs über Datum kann nun auch über die „größer oder gleich“ Option erfolgen.

  • Die IDocs können nach bestimmten Fehlermeldungen in den Statussätzen eingeschränkt werden. Es kann nach dem Benutzer selektiert werden der den IDoc erstellt oder geändert hat (siehe Abbildung WLF_IDOC_02).

  • Die Trefferliste lässt sich wie aus der WE09 bekannt nach Segmentinhalten einschränken. Gleichzeitig können hier aber auch die Inhalte der ermittelten IDocs massenweise geändert werden (siehe Abbildung WLF_IDOC_03).

Abbildung 01

Abbildung 02

Abbildung 03

Nach der Selektion werden die IDocs in einer ALV – Liste dargestellt (siehe Abbildung WLF_IDOC_04). Von dort aus kann man direkt in verschiedene Detailsichten zum IDoc verzweigen:

  • Spalte IDoc-Nummer: Der IDoc wird in einer ALV – basierten Darstellung angezeigt.

  • Spalte links: Die mit dem IDoc verknüpften Objekte (Auftrag, Lieferung, Kunde, usw.) werden angezeigt.

  • Über die Spalten Status, Nachrichtentyp, Partner, Basistyp und Port kann in die entsprechenden Objekte abgesprungen werden.

Abbildung 04

Aus der Ergebnisliste heraus können IDocs direkt verarbeitet werden indem man die entsprechenden Zeilen markiert und anschließend das Verarbeiten – Icon anklickt.

Über das Blitz – Icon können IDocs in ein anderes System versendet werden. Für das Zielsystem muss eine RFC – Verbindung definiert sein. Das IDoc wird ohne inhaltliche Prüfung in das Zielsystem kopiert. Die Funktion kann für die Fehleranalyse und das Anlegen von Stammdaten nützlich sein.

Die Inhalte von zwei IDocs lassen sich miteinander vergleichen, entweder lokal oder remote: IDocs markieren und das Vergleich – Icon anklicken. Unterschiede werden segmentweise angezeigt. Beim Remote – Vergleich nur ein IDoc auswählen und Icon anklicken.

Kontroll- und Statussätze lassen sich bei entsprechender Berechtigung ebenfalls ändern. Änderungen werden als Statussatz protokolliert. Insbesondere für Tests kann das Zurücksetzen des Status sinnvoll sein, da so IDocs mehrmals verarbeitet werden können. Die Funktion Statusänderung ersetzt den Report RC1_IDOC_SET_STATUS.

Über das Menü Hilfsmittel gelangt man in die WE19 (IDoc – Testwerkzeug). Wurde vorher ein IDoc markiert wird dieses gleich mit in die Transaktion übernommen.

IDocs lassen sich direkt aus der ALV – Liste bearbeiten. Hierzu muss ein Datensatz markiert werden und auf das Stift – Icon geklickt werden. Voraussetzungen: Das IDoc darf noch nicht erfolgreich verarbeitet sein, der Anwender muss Änderungsberechtigungen besitzen und das IDoc ist im Customizing als änderbar eingestellt. Der Bildschirm ist in drei Bereiche unterteilt (siehe Abbildung WLF_IDOC_05): Links ist der Navigationsbaum mit den Segmenten, oben die Statussätze und unten die Inhalte der Segmente, wobei in diesem Bereich nicht nur der Inhalt des im Navigationsbaum gewählten Segments angezeigt wird, sondern alle Segmente desselben Typs.

Abbildung 05

Zurück zum Blog
Martin Deutsch Allgeier ES

Haben Sie Fragen?

Unser Delivery Manager, Martin Deutsch, hilft Ihnen gerne weiter.

Jetzt Kontakt aufnehmen