Business-Daten zeitgemäß managen und zu datenbasierten Entscheidungen kommen

Autor: Sascha Hanf | Veröffentlicht: 16.06.2020

Viele Unternehmen haben längst verstanden, dass sie im digitalen Zeitalter nur dann erfolgreich bleiben, wenn sie selbst auf digitale Lösungen setzen, um Geschäftsprozesse zu optimieren und die Customer Experience zu verbessern. Eine zentrale Aufgabe im Rahmen eines Digitalisierungsprojektes besteht darin, die Unmengen an Daten zu bewältigen, die in den Unternehmen – meist verstreut über die einzelnen Fachabteilungen hinweg – vorliegen.

Oft müssen dann die Mitarbeiter der einzelnen Fachabteilungen an die IT herantreten, um entsprechende Daten anzufordern – ein erheblicher Aufwand, der unnötige Zeit erfordert und die IT mit einer überflüssigen Zusatzaufgabe belastet. Die Übersicht über Daten wird Unternehmen zusätzlich durch verschiedene Produkte, Zielgruppen, Zulieferer und Geschäftseinheiten erschwert.

Datensilos und Insellösungen? Besser nicht.

All das führt zu den bekannten Datensilos und Insellösungen, die wiederum Business-Prozesse erschweren und im Zweifel den Geschäftserfolg reduzieren. Zur Bewältigung dieser Schwierigkeiten existieren viele Lösungen, die den Umgang mit riesigen Datenmengen erleichtern oder ihn sogar erst ermöglichen.

Dazu gehören die SAP HANA Cloud Services (SHCS), die neben vielen weiteren Vorteilen vor allem eines bieten: einen einzigen Zugang zu allen Daten des Unternehmens und damit die entscheidende Grundlage für datenbasierte Entscheidungen.

Die SAP HANA Cloud Services bestehen aus drei Produktbausteinen

Mit den SAP HANA Cloud Services (SHCS) kann ein einheitlicher Zugang zu allen relevanten und unternehmenskritischen Daten eines Unternehmens eingerichtet werden, der zudem sämtliche Vorteile einer modernen Cloud-Technologie verbindet. Sie besteht aus drei zentralen Services, die Unternehmen fit für das digitale Zeitalter machen und die Vision vom „Intelligent Enterprise“ verwirklichen:

  • SAP Data Warehouse Cloud: Mit dem Data Warehouse in der Cloud lassen sich Verwaltungsprozesse End-to-End bearbeiten und gleichzeitig erweiterte Analysemöglichkeiten anwenden. Die Software garantiert höchste Sicherheitsstandards, die Kontrolle von Budgets und ein großes Maß an Skalierbarkeit.

  • SAP HANA Cloud: Dabei handelt es sich um eine Datenbank-Plattform (SaaS) der nächsten Generation, die sämtliche Funktionen zur Verwaltung von Transaktions und Analyse-Workloads erfüllt. Informationen in Echtzeit sind die Grundlage für eine moderne IT-Landschaft und sorgen für ein neues Maß an Agilität.

  • SAP Analytics Cloud (SAC): Diese Anwendung vereint Business Intelligence, Unternehmensplanung und erweiterte Analyse in einer Lösung.

  • Für 2020 ist zudem die Integration weiterer Services geplant, die unter dem Begriff „Data Integration“ summiert werden.

Welche Idee steckt hinter den SAP HANA Cloud Services?

Der Kerngedanke der SHCS-Strategie lautet, alle Elemente der Datenverarbeitung in der Cloud miteinander zu verknüpfen. Dadurch sollen Unternehmen in die Lage versetzt werden, die Daten sämtlicher Geschäftsprozesse mit einer einzigen Software-Lösung bearbeiten zu können und so datenbasierte Entscheidungen zu treffen.

Der Umgang mit Daten bewegt sich dabei auf einer völlig neuen Ebene: So lassen sich Daten speichern, verwalten und visualisieren, Erkenntnisse gewinnen und entscheidungsrelevante Informationen extrahieren. Die Lösung verfolgt damit einen ganzheitlichen Ansatz, der Daten immer dann zugänglich macht, wenn man sie braucht, und das in der jeweils gewünschten Form – mehr Flexibilität im Umgang mit Daten geht nicht.

Die Datenbank SAP HANA: Motor für die SAP HANA Cloud Services

Der Motor hinter den SHCS ist die Datenbank SAP HANA. Damit profitieren die SAP HANA Cloud Services von all den Vorteilen der In-Memory-Technologie, allen voran der Bearbeitung riesiger Datenmengen in Echtzeit. Darüber hinaus sind die Lösungen der SHCS voll integrierbar in bestehende SAP-Landschaften und können zudem weitere Anwendungen wie SAP Concur, SAP SuccessFactors oder SAP S/4HANA integrieren.

Warum aus der Cloud und nicht On-Premises?

Sicher, viele Unternehmen haben noch On-Premises-Lösungen von SAP im Einsatz. Die SAP-HANA-Cloud-Services wollen diese Ansätze vervollständigen. So lassen sich beispielsweise Daten mit SAP BW Warehouse teilen. Anders als bei vielen anderen Lösungen, werden Daten hier nicht dupliziert, sondern tatsächlich geteilt. Das bietet gleich mehrere Vorteile:

  1. Wenn Daten geteilt werden, steigt die Datenkomplexität – anders als bei der Duplizierung – innerhalb von Unternehmen nicht.
  2. Kopierte Daten erfordern zusätzliche sicherheitstechnische Anstrengungen. Mit geteilten Daten hingegen muss etwa der Zugriff auf sie nicht separat geregelt werden.
  3. Werden Daten geteilt und nicht dupliziert, verringert sich auch die Fehleranfälligkeit.

On-Premise-Lösungen sind vor allem für statische Daten sinnvoll oder wenn Nutzer wissen, wo die jeweils geforderten Informationen abzurufen sind. Diese Strategie stößt jedoch an Grenzen, wenn die Datenmenge zunimmt und über das gesamte Unternehmen verbreitet ist, etwa wenn Unternehmen schnell wachsen. On-Premise-Varianten können dann nicht mithalten; auch müssen Zugangsrechte in diesem Fall immer wieder für die einzelnen Lösungen aktualisiert werden.

Mehr zum Unterschied zwischen On-Premise- und Cloud-Lösungen in unserem kostenlosen E-Book!

Die SAP HANA Cloud Services bieten noch viele weitere Vorteile

Selbstverständlich bieten die SAP HANA Cloud Services alle Vorteile moderner Cloud-Technologie, etwa die hohen Sicherheitsstandards, die Konformität mit gängigen Datenschutzregeln, die Skalierbarkeit sowie nicht zuletzt die Geräte- bzw. Ortsunabhängigkeit.

Darüber hinaus sind die SAP HANA Cloud Services benutzerfreundlich und bieten eine hohe Customer Experience. Die Bedienung der Softwarelösungen ist dabei auf eine hohe User Experience abgestimmt: Nutzer können ohne großen Aufwand genau die Daten zusammenstellen und visualisieren, die sie benötigen, und dadurch neue Business-Workflows etablieren. Alle Prozesse sind einfach zu bedienen und zudem End-to-End programmiert, der Aufwand im Umgang mit den Daten sinkt erheblich.

Dank Cloud-Technologie keine Einstiegshürden

Schließlich bieten Softwaremodelle aus der Cloud erhebliche Einsparpotentiale gegenüber On-Premise-Varianten. Das liegt u. a. daran, dass kein Setup bzw. keine Installation erforderlich ist, sondern das gesamte Paket in der Cloud zur Verfügung gestellt werden kann. Die viel gefürchteten Einstiegshürden im Rahmen von IT-Projekten werden damit spürbar kleiner. Nicht zuletzt erfolgen auch bei den SAP HANA Cloud Services Updates und Maintenance regelmäßig durch den Hersteller; ein weiterer Aufwand, der für die interne IT des Unternehmens entfällt.

SAP HANA Cloud Services: Vorteile abschöpfen, Business optimieren, Erfolge einfahren

Fazit dieses kurzen Überblicks: Mit den SAP HANA Cloud Services erhalten Unternehmen ein umfassendes und End-to-End-fähiges Data Management. Dank der drei Bausteine SAP HANA Cloud, SAP Data Warehouse Cloud und SAP Analytics Cloud werden ungeahnte Einsichten in die Unternehmensdaten möglich. Insgesamt betrachtet ein überaus innovativer Ansatz für das Datenmanagement!

Diese ganzheitliche Strategie bringt, wie gezeigt, viele Vorteile mit sich. Viele Unternehmen fürchten jedoch den Aufwand von Digitalisierungsprojekten, vor allem wenn es um Kernprozesse des Business geht. Für solche Anwender bieten die SHCS einen weiteren Vorteil: Wer mag, kann alle Services auf einmal einrichten. Es ist jedoch auch denkbar, Schritt für Schritt vorzugehen und zunächst eine einzige Lösung einzusetzen, etwa die SAP Analytics Cloud.

Zurück zum Analytics-Blog

Der Blog hat Ihnen gefallen und Sie wollen gerne direkt per E-Mail benachrichtigt werden, wenn der nächste Artikel erscheint? Gerne geben wir Ihnen Bescheid!

Ansprechpartner SAP Analytics Blog Sascha Hanf

Haben Sie Fragen?

Sascha Hanf ist Ihr Ansprechpartner für den Analytics Blog.

Jetzt Kontakt aufnehmen
Ansprechpartner SAP Analytics Blog Sascha Hanf

Haben Sie Fragen?

Sascha Hanf ist Ihr Ansprechpartner für den Analytics Blog.

Jetzt Kontakt aufnehmen